www.Osteopathenliste.net
www.Osteopathenliste.net
Andrew Taylor Still

Wer ist ein Osteopath?

Diese Frage hätte der Begründer der Osteopathie mit den Worten beantwortet:

"Ein Arzt"

Andrew Taylor Still war selber Arzt und entwickelte in den 70er-Jahren des neunzehnten Jahrhunderts die Osteopathische Medizin. Später begründete er Osteopathische Colleges zunächst in Kirksville, später in den ganzen Vereinigten Staaten.

Die Osteopathie ist seither "international" ein, dem Medizinstudium annähernd gleichwertiges 5 jähriges Vollzeitstudium an einer Universität oder einem College. Hiervon wird ca im Verhältnis 4:1 klassische schulmedizinische Grundlagen zu osteopatischer Diagnostik und Therapie gelehrt.

Da der Begriff des "Osteopathen" in Deutschland nicht geschützt ist und auch kein Vollzeitstudium für Osteopathie existiert, haben sich hierzulande verschiedene Ausbildungswege für Osteopathieanwärter etabliert:

 

Osteopathische Therapeuten mit der Erlaubnis zum selbständigen Durchführen osteopathischer Diagnostik und Therapie

 

1. Ärzte mit einem abgeschlossenem Medizinstudium und einer bis zu 5 jährigen "berufsbegleitenden" gemischt osteopathisch- medizinischen Zusatzausbildung. 

2. Fachärzte mit "zusätzlich" abgeschlossener Facharztausbildung und 2 jähriger Berufserfahrung in "Manueller Medizin" mit einer rein osteopathischen Zusatzausbildung von in der Regel < 5 Jahren.

3. Heilpraktiker mit einer bis zu 5 jährigen "berufsbegleitenden" gemischt osteopathisch- medizinischen Zusatzausbildung.

 

Osteopathische Therapeuten ohne Erlaubnis zum selbständigen Durchführen osteopathischer Diagnostik und Therapie ( Verordnung (Rezept) mit Auftrag und Diagnose durch einen Arzt sind erforderlich). Die Anwendung osteopathischer Techniken ist eingeschränkt.

1. Angehörige Medizinischer Hilfsberufe (Physiotherapeuten, Masseure, Medizinische Bademeister etc.) mit einer bis zu 5 jährigen "berufsbegleitenden" gemischt osteopathisch- medizinischen Zusatzausbildung.

2. Angehörige nicht medizinischer Berufe (Sportlehrer, Heiler, Betreuer etc.)

 mit einer bis zu 5 jährigen "berufsbegleitenden" gemischt osteopathisch- medizinischen Zusatzausbildung.

 

Siehe Urteil des VG Düsseldorf Az 7 K 967/07 zur ausübung der Heilkunde durch medizinische Hilfsberufe.

!WICHTIG!

1. Osteopathie gilt in Deutschland als Heilkunde und darf daher nur von Ärzten und Heilpraktikern selbständig durchgeführt werden.

Die osteopathische Behandlung gilt daher nach deutschem Recht als "geduldete Körperverletzung" und bleibt nur bei Durchführung durch Ärzte und HP straffrei.

ACHTUNG! Dulden sie als Patient also eine solche Behandlung durch einen Nichtarzt oder Nichtheilpraktiker "OHNE ÄRZTLICHE VERORDNUNG" machen sie sich als Patient ggf. mit strafbar!!

2. Das in Deutschland oftmals beschriebene "Studium der Osteopathie" ist in der Regel eine berufsbegleitend, nicht universitär durchgeführte Ausbildung von ca. 1350 Stunden.

Dieses entspricht einem Vollzeitstudium von 2 Semestern also dem rein osteopathischen Anteil eines Vollzeitstudiums in den USA!

Der Begriff "Osteopath" selber ist in Deutschland in keiner Weise geschützt und bedarf auch keiner spezifischen Ausbildung.


Prüfen sie bitte bevor sie sich in die Hände eines Osteopathen begeben, ob er ein Arzt, ein Heilpraktiker, ein Physiotherapeut, ein Bademeister oder ein Sportlehrer ist, denn in Deutschland kann sich jeder Osteopath nennen, der sich dafür hält.

Die alleinige Abkürzung  D.O. ist in Deutschland als Gebrauchsmuster ähnlich wie nutella von einem "komerziellen Osteopathieverband" geschützt. Daher sind alle anderen D.O. von anderen Verbänden aufgrund des Markenrechts mit der Bezeichnung ihrer Osteopathieschule zu versehen.

Osteopathie ist seit 2012 "Kassenmedizin

Zahlreiche gestzliche Krankenkassen erstatten osteopathische Leistungen zu unterschiedlich großen Anteilen.

In der Regel soll der Patient von seinem Hausarzt hierzu eine Verordnung bekommen.

Diese wird dann von einem Osteopathen nach der Behandlung "privat" abgerechnet. Nach Einreichung dieser Rechnung bei seiner gesetzlichen Krankenkasse, bekommt der Patient die zuvor vereinbarte Erstattung.

Achtung:

  1. Für einige Kassen bedarf es keiner Verordnung, wenn die Behandlung durch einen ARZT durchgeführt wird.
  2. Wenn die Behandlung durch einen Physiotherapeuten durchgeführt wird, bedarf es "immer" einer Verordnung mit Auftrag und Diagnose.  Eine "Bescheinigung" reicht nicht aus!!!!!
  3. Vergewissern sie sich vor Beginn der Behandlung, ob ihr Therapeut in der Osteopathenliste.NET verzeichnet und von den gesetzlichen Kassen akkreditiert ist.

Empfehlen sie uns!

Osteopathenliste.net ist kostenlos und das...

CMM Therapie,             die CMD Therapie nach Dr Brinker,       die Schmerzen und Aufbisstörungen beseitigt.

NDR Visite, Ganze Sendung vom 14.04.2015
NDR Visite, Wenn Kiefergelenksprobleme Rückenschmerzen auslösen

Osteopathieboom!

Radio - Visite Beitrag vom 11.06.2014

Beitrag zur Kinderosteopathie

Osteopathensuche!!

Suche nach Stadt

Suche nach PLZ

Osteopathie - Wie lang und wie oft?

Deutschlands größte Osteopathiepraxis

WIKIZIN.de

Die freie Enzyklopädie 

der Gesundheit.

Alle Informationen zu medizinischen Themen.

Besucherzaehler

seit 20.02.2014

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Osteopathenliste.net durch Felsenburg Design

.

E-Mail