www.Osteopathenliste.net
www.Osteopathenliste.net

Die Osteopathie wird in Deutschland grundsätzlich von allen privaten Kassen, Beihilfestellen und vielen gesetzlichen Kassen erstattet.

Wie lang darf eine osteopathische Behandlung dauern?

Die einzig richtige Antwort hierzu ist:

 

Von einer Einzelbehandlung bis zu einer lebenslangen Dauerbehandlung.

 

Entscheidend ist:

Es kommt auf den Patienten und die Erkrankung an.

Lassen Sie sich also nicht von Ihrer Krankenkasse einschüchtern!

Einige Krankenkassen berufen sich neuerdings auf einen Artikel des DGOM e.V.  (kursiv dargestellt.)

 

Lesen sie hierzu den Kommentar  (in rot) von:

 

Dr. med. Oliver Brinker D.O. DAAO

Facharzt für Orthopädie und Allgemeinmedizin

Osteopathische Medizin

Sportmedizin , Manuelle Medizin, Naturheilverfahren

Vorstand des DDOD

EROP Zertifikat

Leitender Arzt der Praxis Felsenburg in Kiel / Kronshagen

 

 

  • Es werden als BASISSERIE osteopathische Behandlungen zwischen 20 und 30 Minuten Dauer empfohlen, in schwierigen Fällen auch länger.

Kommentar:

Eine osteopathische Behandlung kann je nach Bedarf durchaus zwischen 2 Minuten und 2 Stunden dauern.

Eine starre Vorgabe wird den unterschiedlichen osteopathischen Diagnosen nicht gerecht. Es ist kein Zufall, das die 20 - 30 min der Regelbehandlungszeit für Manuelle Therapie durch Physiotherapeuten entspricht, die die osteopathische Therapie in Teilen ebenfalls nach Verordnung durch einen Arzt durchführen dürfen. Die DGOM ist als Verein vorwiegend physiotherapeutisch geprägt und ist daher für ärztliche Osteopathen nur bedingt relevant. Osteopathie ist Heilkunde und die Behandlungszeit wird durch den behandelnden Arzt festgelegt und nicht durch einen Verein oder eine Versicherung. In diesem Zusammenhang ist es auch durchaus üblich die osteopathische Behandlung durch einen Physiotherapeuten in Doppel- oder Dreifachbehandlungen a 20 min durch einen Arzt zu verordnen.

 

  • Im Regelfall kann mit 3 Behandlungen im Abstand von 1 - 3 Wochen eine gute Stabilisierung erreicht werden. In schwierigen Fällen wird die Basisserie auf 6 - 8 Sitzungen erweitert.

Kommentar: 


Bei funktionellen Beschwerden gibt es Spontanremissionen, Heilung nach einer Behandlung und rezidivierend wiederkehrende Beschwerden über Jahre hinweg. Vor diesem Hintergrund ist eine Festschreibung der Behandlungshäufigkeit medizinisch nicht sinnvoll.


 

  • Sollte damit keine wesentliche Verbesserung der Erkrankung erreicht werden, muss die Indikation zur Osteopathische Therapie überdacht werden und ggf. sind andere Therapiewege einzuschlagen.

 

Kommentar: 

Sollte also  eine wesentliche Besserung eintreten, darüber hinaus die Funktionsstörung aber eine hohe Rezidivquote haben, so wird auch bei der DGOM eine Behandlung über 8 Sitzungen nicht ausgeschlossen. Selbstverständlich sollte jeder Arzt seine Behandlungsindikation und sein Therapiemanagement überdenken, wenn seine Therapie erfolglos bleibt. Ein Physiotherapeut hat den Patienten ggf. zurück an den überweisenden Arzt zu verweisen, damit dieser die verordnete Therapie überdenkt. In Abhängigkeit von z.B. dem Alter des Patienten kann die Zeit bis zum ersten Ansprechen einer erfolgreichen Therapie aber auch durchaus nach 1-10 oder mehr Therapieeinheiten erfolgen. Die Entscheidung hierzu hat ebenfalls der behandelnde Arzt oder der überweisende Arzt.

 

  • Eine schulmedizinische Abklärung sollte insb. bei chronischen Beschwerden vorausgehen. Osteopathische Ärzte verbinden ihre schulmedizinische Erfahrung mit der osteopathischen Vorgehensweise. 

 

Kommentar:

eine schulmedizinische Abklärung struktureller Ursachen sollte vor jeder osteopathischen Behandlung, bestenfalls durch den Arzt für osteopathische Medizin oder den an einen Physiotherapeuten überweisenden Arzt, erfolgen.  

Osteopathie ist Schulmedizin in einer anderen Sichtweise.


  • Nach Abschluss der Behandlungsserie sollte eine erste Kontrolle in 3-4 Monaten erfolgen. Je nach Krankheitsbild erfolgen dann weitere Kontrollen in 4-6 Monaten.

 

Kommentar:

Mit der gleichen Variabilität, die wir beim Auftreten der Beschwerden und dem Auftreten des Therapieerfolges zu erwarten haben, müssen wir mit dem Auftreten von Rezidiven rechnen.

Die Zeitabstände bis zu einer Kontrollvorstellung sollten daher ebenfalls individuell durch den Arzt für Osteopathische Medizin festgelegt werden.

 

 

Abschlusswort:

Eine vorgegebene Begrenzung der Behandlungshäufigkeit, - Abstände, - Dauer der einzelnen Behandlung  oder der gesamten Therapiedauer nach oben und unten widerspricht der ärztlichen Erfahrung hinsichtlich der Individualität eines jeden Menschen und der dazugehörenden Erkrankung.

Empfehlen sie uns!

Osteopathenliste.net ist kostenlos und das...

CMM Therapie,             die CMD Therapie nach Dr Brinker,       die Schmerzen und Aufbisstörungen beseitigt.

NDR Visite, Ganze Sendung vom 14.04.2015
NDR Visite, Wenn Kiefergelenksprobleme Rückenschmerzen auslösen

Osteopathieboom!

Radio - Visite Beitrag vom 11.06.2014

Beitrag zur Kinderosteopathie

Osteopathensuche!!

Suche nach Stadt

Suche nach PLZ

Osteopathie - Wie lang und wie oft?

Deutschlands größte Osteopathiepraxis

WIKIZIN.de

Die freie Enzyklopädie 

der Gesundheit.

Alle Informationen zu medizinischen Themen.

Besucherzaehler

seit 20.02.2014

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Osteopathenliste.net durch Felsenburg Design

.

E-Mail